"Aktuelle News" jetzt auch als RSS-Feed abonnierbar

Weitere Informationen, den Link und weitere RSS-Feeds finden Sie hier:

www.desertec.org/de/aktuelles/rss-feed/

Sigmar Gabriel erkannte schon früh die Vorteile der CSP-Technologie

In seiner Rede auf der Europäischen Nachbarschaftskonferenz 2007, befürwortete Sigmar Gabriel den Ausbau von solarthermischen Kraftwerken in Sudeuropa und Nordafrika. Gabriel bezeichnete das CSP-Verfahren als „bahnbrechend“ und als „einen wichtigen Beitrag zu einer nachhaltigen europäischen Energieversorgung leisten.“ Klicken Sie den Link um Gabriels Rede über das „Innovative Politik und Finanzierungsinstrument für eine nachhaltige Energiepolitik in der Europäischen Nachbarschaftspolitik“ zu lesen.  

Zur Rede

HT Leadership Summit: Interview mit Dr. Ignacio Campino

Folgen Sie den Link um ein exklusives Interview mit Dr. Ignacio Campino, Vorstand der DESERTEC Foundation, beim 2013 Hindustan Times Leadership Summit zu sehen:

Zum Interview
3. Juli 2013

Presseschau

Einige Ausschnitte der Presseberichterstattung zum Austritt der DESERTEC Foundation aus dem Industriekonsortium Dii GmbH

Artikel anzeigen
17. April 2013

DESERTEC Foundation presents its criteria...

After several years of development, the DESERTEC Foundation today releases a set of criteria that ensure the social and environmental responsibility of large solar projects in desert regions. With this step, the foundation offers practical measures to achieve one of the cornerstones of the DESERTEC Concept: ensuring through that local people benefit from the development of concrete renewable energy projects.

Read the article on paneuro.net
11. April 2013

Wie weit ist eigentlich das Wüstenstromprojekt DESERTEC?

In seinem jüngsten Blogpost beschreibt Prof. Robert Pitz-Paal, Co-Direktor des DLR Instituts, seine Sicht auf das DESERTEC Projekt. 

"Anders als vielfach in der Öffentlichkeit wahrgenommen ist DESERTEC kein Investitionsprogramm von 400 Milliarden Euro oder mehr, bei dem man heute anfängt zu investieren und zu bauen und das in 40 Jahren fertig ist. Es geht vielmehr darum, eine nachhaltige Entwicklung in Gang zu setzen. ,....,

Ebenfalls wird in der Öffentlichkeit oft angenommen, DESERTEC sei ein Stromprojekt für Europa. Wir gehen davon aus, dass vor allem die Länder in Nordafrika davon profitieren können. Schon heute beobachten wir einen von Projekt zu Projekt steigenden Anteil an lokaler Wertschöpfung. Das bedeutet neue Arbeitsplätze und weniger Abhängigkeit von Rohstoffimporten."

Lesen Sie den vollständigen Blogpost des DLR 

Read news
26. März 2013

Wüstenstrom bringt globale Energiewende voran

Weltweit größte Solarthermie-Anlage in den Vereinigten Arabischen Emiraten nimmt Betrieb auf.


Das 100 Megawatt-Kraftwerk Shams-1 wird Tausende Haushalte versorgen und zu einer jährlichen Einsparung von 175.000 Tonnen CO2 führen. "Projekte wie Shams-1 bringen uns auf dem Weg zu einer emissionsfreien Stromerzeugung und der Verwirklichung der Desertec-Idee einen großen Schritt voran.

Der Nahe Osten und Nordafrika werden dabei mit Wind- und Solarstrom aus den Wüsten eine wichtige Rolle spielen. Europa sollte anerkennen, welchen Beitrag seine Nachbarn in dieser Weltregion dafür leisten. Es wird Zeit, dass die Strommärkte in Europa, Nordafrika und dem Nahen Osten verbunden werden, damit sich unser gemeinsamer Energiemix verbessert. Nur so können wir erreichen, dass erneuerbare Energien zu den besten Konditionen zur Verfügung stehen. Das nutzt gerade auch Europa", sagt Dii-Geschäftsführer Paul van Son.

24. März 2013

Der Frühling kommt

Eine geradezu frühlingshafte Aufbruchsstimmung herrscht derzeit in der Welt der erneuerbaren Energien. Die diversen Entwicklungen rund um das DESERTEC-Konzept stimmen uns alle hoffnungsvoll, denn die Umsetzung der Idee nimmt so langsam richtig Fahrt auf!


Kaum ist die wegweisende Kooperation mit DESERTEC Power in Saudi-Arabien unter Dach und Fach, gibt es von dort auch schon Berichte über einen technischen Meilenstein: Die PFFC-Technologie (Point Focus Fresnel Collector) ist eine weitere Technologie im Spektrum der solaren Energieerzeugung, die viele Vorteile mitbringt. Eigentlich funktioniert PFFC ganz simpel: man nutzt Reihen von flachen Spiegeln, die dem Gang der Sonne nachfolgen. Die Einstrahlung wird damit zu jeder Tageszeit auf die gleiche Fläche fokussiert und kann somit höchst effizient arbeiten. Wenn man so möchte also ein „Mini-Turmkraftwerk“, das auch für kleine und dezentrale Anwendungen interessant sein kann.

 

Ganz woanders auf dem Globus gibt es neue Erkenntnisse zum Thema „Global Grid“, also einem weltumspannenden Versorgungsnetz. Die Forscher der ETH-Zürich vermelden, dass die Durchleitungskosten in einem weltweiten Netz von Einspeisern aus Sonne, Wind und Wasser nicht höher liegen werden als bei Strom aus konventionellen Kraftwerken. Damit entfällt ein zentrales Argument der Kritiker solcher Konzepte. Und noch einem anderen Vorurteil wird zu Leibe gerückt: Energie aus erneuerbare Quellen muss nicht teurer sein! Australien vermeldet gerade erst, dass Versorgung aus erneuerbaren Quellen dort schon gleichauf mit solcher aus konventioneller Energieerzeugung liegt.

Fazit: Der Frühling kommt langsam, aber nachhaltig.

30. Januar 2013

2 Neue Windturbinen installiert

Diese zwei neuen Turbinen sind nicht irgendwelche; diese Turbinen setzen neue Maßstäbe: Mit 120 Metern Durchmesser, 148 Meter Höhe und einem 6 MW Siemens Generator ausgestattet, werden sie mehr Strom generieren können als jede andere Turbine. Diese Nachricht reiht sich in die Berichterstattung der letzten Wochen, in denen die Krisen resistente Windbranche mit immer neuen Erfolgsmeldungen ihre verheißungsvollen Zukunftsaussichten feierte. Die zwei Turbinen wurden im britischen Gunfleet Sands in der Nordsee errichtet.

(Englisch) Lesen Sie den Artikel: eadt.co.uk
29. Januar 2013

Windkraft Drittgrößte Elektrizitätquelle in China

Der chinesische Windenergiesektor hat stetiges Wachstum erfahren und in den letzten Jahren den Anteil an der nationalen Stromproduktion konstant erhöht. Im Jahr 2012 hat der Windenergiesektor insgesamt 100,4 Mrd. kWh generiert, und damit mehr zur Elektrizitätsversorgung beigetragen als die nuklearen Kraftwerke des Landes. Zum Jahresabschluss waren, laut der Chinese Wind Energy Association, 60,83 GW an das nationale Netz angeschlossen. Das erklärte Ziel der derzeitigen Regierung ist es bis zum Jahr 2015 100 GW Windkraft an das Netz anzuschließen.

(Englisch) Lesen Sie den Artikel: cleantechnica.com
28. Januar 2013

Deutschland und Tunesien vereinbaren Energiepartnerschaft

Der deutsche Minister für Wirtschaft und Technologie, Phillip Rösler und sein tunesisches Gegenüber, Rhidha Saidi haben sich auf eine enge Zusammenarbeit im Energiesektor geeinigt. Schwerpunkte der Partnerschaft sind unter anderem Energieeffizienz, gemeinsame Forschung im Energiebereich und die politische Zusammenarbeit bei erneuerbare Energien Projekten unter der DESERTEC Vision. Die Partnerschaft mit Tunesien ist nach der Partnerschaft mit Marokko die zweite Vereinbarung mit einem nordafrikanischen Land im erneuerbaren Sektor zu kollaborieren. Tunesien bietet sich als Standort für erneuerbare Projekte, insbesondere Solarkraftwerke wie das TuNur Projekt besonders an.

Lesen Sie die Pressemitteilung: bmwi.de
28. Januar 2013

Hohe Zuwachsraten bei Offshore Wind Parks in Europa

Die European Wind Energy Association hat einen Bericht veröffentlicht, der detailliert die Entwicklungen der europäischen Offshore Industrie in 2012 untersucht. Der Markt erlebt konstantes uns starkes Wachstum. 369 Turbinen mit einer durchschnittlichen Kapazität von 4 MW wurden in 9 Windparks errichtet. Von diesen wurden bereits 293 Turbinen an das Netz angeschlossen. Insbesondere die Nordsee entwickelt sich immer weiter zu einem bevorzugten Standort für die Offshore Industrie.

(Englisch) Lesen Sie den Bericht: ewea.org
25. Januar 2013

Nächste Phase des Ouarzazate Projektes in Marokko

Die marokkanische Agentur für Solarenergie (MASEN) hat die nächste Phase des Ouarzazate Projektes in Marokko eingeläutet. Masen setzt implementiert derzeit die erste  500 MW Phase des Solar-Komplexes in Ouarzazate. Die jetzt beginnende Ausbauphase wird eine Gesamtkapazität von 300 MW aufbauen. 100 MW werden von einem Solarturmkraftwerk und 200 MW von einem Parabolrinnenkraftwerkskomplex generiert. Masen lädt alle interessierten Firmen und Konsortien dazu ein ihre Angebote für die nächste Ausbauphase einzureichen.

(Englisch) Lesen Sie den Artikel: csptoday.com
24. Januar 2013

Keine Abgestimmte Politik

Der Mittlere Westen der Vereinigten Staaten von Amerika besitzt ein enormes Potential für Windenergie. Nicht nur im Hinblick auf die Nutzung der Windenergie´, auch in der Produktion bietet die Region ein enormes Potential. Es existieren Forschungseinrichtungen, weit entwicklete Produktionslieferketten und Know-How und Erfahrung in der Produktion.  Ein jetzt veröffentlichter Bericht analysiert das enorme (wirtschaftliche) Potential und begründet die fehlende Entwicklung mit dem Fehlen einer abgestimmten sauberen nationalen Energiepolitik. So bald eine nationale Politik in der Lage ist die Hürden und die durch versteckte Subventionen entstehende Wettbewerbsnachteile gegenüber den fossilen Brennstoffen auszuräumen, könnte, eine mehrere Milliarden US$ umfassende Investitionsschwemme zu erwarten sein und der Region neuen Auftrieb geben. Die Windenergie-Branche ist derzeit an einem Tipping Point: Während die Technologie immer effizienter und billiger wird, steigen die Gesamtinvestitionen.

(Englisch) Lesen Sie den Artikel: midwestenergynews.com
21. Januar 2013

Erstes Hybrid Solar-Biomasse Kraftwerk in Spanien

Ein 22,5 MW hybrides Solarthermisches-Biomassekraftwerk hat in Les Borgues Blanques, Spanien den Betrieb aufgenommen. Das Kraftwerk kombiniert solarthermische Stromerzeugung mit der Elektrizitätsgenerierung aus Biomasse und kann durch den hybriden Betrieb 24 Stunden am Tag Elektrizität liefern. Forstabfälle ergänzen die solarthermische Produktion. Dadurch, dass die Biomasse aus Abfällen besteht, wird der Konflikt Nahrung vs. Energie vermieden und das Kraftwerk erfüllt die DESERTEC Nachhaltigkeitskriterien.

(Englisch) Lesen Sie den Artikel: biomassmagazine.com
22. Januar 2013

300 MW Windkraft in Kanada

In der kanadischen Provinz Quebec hat die Firma EDF Energies mit der kommerziellen Nutzung der zwei Windparks Massif du Sud und der ersten Phase des Lac Alfred Wind Project (beide 150 MW) begonnen. Mit einer Investition von 700 Millionen $ (528 Millionen €) wurden während der Konstruktionsphase 600 Arbeitsplätze geschaffen, von denen 20 – 30 im Rahmen von Wartungsarbeiten, permanent erhalten werden. Die Firma Hydro Quebec wird den generierten Strom unter einem 20-jährigen Abnehmevertrag in das kanadische Netz einspeisen.

(Englisch) Lesen Sie die Pressemitteilung auf: edf-en.ca
21. Januar 2013

Zwei Fokusregionen Kollaborieren

Energieminister aus Südamerika und den arabischen Ländern haben erneuerbare Energien als Top Priorität der Zusammenarbeit zwischen den beiden Regionen ausgerufen. Die Voraussetzungen in beiden Regionen könnten unterschiedlicher nicht sein. Während Südamerika einen großen Anteil seiner Energie aus Wasserkraft gewinnt, leiden die arabischen Länder unter extremer Trockenheit. Beide Regionen haben jedoch gemeinsam, dass – trotz der südamerikanischen Wasserkraft – viel erneuerbares Potential ungenutzt bleibt und der Ausbau massive wirtschaftliche Möglichkeiten eröffnet.

(Englisch) Lesen Sie den Artikel: irena.org
21. Januar 2013

Die Verhinderung der Klimawandels

Könnte, laut einem Bericht des World Economic Forum bis zu 700 Mrd. US pro Jahr kosten! Dies ist die Summe, die in erneuerbare Technologien investiert werden muss. Diese Summe addiert sich zu den 5 Billionen die, bis zum Jahr 2020, in Agrar- Infrastruktur, Transport Energie und Wasser investiert werden müssen. „Die G20 Regierungen müssen die Subventionen für fossile Brennstoffe kürzen, einen langfristigen Kohlenstoffdioxid-Preis festlegen, einen freien Markt für erneuerbare Energien schaffen und die Investitionen in Anpassungsmaßnahmen erhöhen.“, so der Bericht.

(Englisch) Lesen Sie den Artikel: bloomberg.com
17. Januar 2013

Mee(H)rwasser für Abu Dhabi

Die Energiefirma Masdar wird mit dem Bau einer Meerwasserentsalzungsanlage beginnen. Die sehr energieintensive Wasseraufbereitung wird mit Energie aus erneuerbaren ermöglicht und soll in einer bis 2015 währenden Pilotphase zunächst unterschiedlichste Entsalzungstechnologien testen.  2016 soll der Bau der Anlage beginnen, die ab dem Jahr 202 zwischen 50 und 100 Millionen Gallonen (1 Gallone entspricht 3,8 Liter) Frischwasser für das Emirat bereitstellen soll.

(Englisch) Lesen Sie den Artikel: bloomberg.com
16. Januar 2013

Grünes Australien in zehn Jahren?

Laut dem Energy Research institute der Universität Melbourne kann Australien innerhalb der nächsten 10 Jahre zu 100% erneuerbar werden. Ungefähr 40% der Energie würde aus Windkraft generiert werden. Der entscheidende Schlüßel zum Erfolg wäre jedoch die intensive Nutzung der unerschöpflichen Solarenergie im Landesinneren. Konzentrierende Solarthermie (CSP) –Technologien mit integrierten Wärmespeichern können rund um die Uhr Energie liefern und somit Lastspitzen ausgleichen.  Selbst mit einem angenommenen Anstieg des Energieverbrauchs um 40% wäre es möglich, bis zum Jahr 2020 den Kontinent mit sauberem Strom zu versorgen. Eine komplette Umstellung würde jährlich ungefähr 3% des derzeitigen Bruttosozialproduktes kosten (ca. A$37 Milliarden (30 Mrd. €)) und den Preis pro KWh um 6,5 Cent erhöhen.

(Englisch) Lesen Sie den Artikel: dailyclimate.org
15. Januar 2013

Europäer fordern mehr erneuerbare Energien

Eine große Mehrheit der europäischen Bürger (79%) fordert weitergehendes politisches Engagement der Kommission in Politiken, die sich auf die Luftqualität auswirken. Eine umfangreiche, von der EU- Kommission in Auftrag gegebene Studie suggeriert, dass die europäischen Bürger ihre Bedürfnisse nicht ausreichend in europäischen Politiken reflektiert sehen. Vor dem Hintergrund, der weiteren Entwicklung und Ausbeutung der amerikanischen Schiefergas-Reserven und der Diskussionen in einigen EU Mitgliedsstaaten verdeutlicht diese Studie das Vertrauen, dass die Bürger erneuerbaren Energien entgegenbringen. Sieben von zehn Europäern wünschen sich die Priorisierung der erneuerbaren Energien und im Hinblick auf die nächsten 30 Jahre werden erneuerbare Energien in allen Mitgliedsstaaten als erste Energie-Option genannt.

Lesen Sie die Ergebnisse der Studie
15. Januar 2013

Deutscher Umweltminister arbeitet an einer „Koalition der Willigen“

Der deutsche Bundesumweltminister Peter Altmaier setzt sich in Abu Dhabi für einen sogenannten Club der Vorreiterstaaten ein. Die deutsche Energiewende wird international derzeit sehr genau beobachtet und die Hoffnung Altmaiers speist sich aus der daraus resultierenden Vorbildfunktion. Durch eine Koalition der willigen Staaten könnte ein transnationales Beispiel geschaffen werden, wie die Energiewende gelingen und gleichzeitig das Klima gerettet werden kann. Altmaier betont auch die übergeordnete Funktion einer erneuerbaren Energieversorgung, bei der es nicht nur um ökologische, sondern auch um ökonomische Aspekte geht.

Lesen Sie den Artikel: tagesschau.de
15. Januar 2013

US Investitionen in erneuerbare Energien

verbleiben trotz ihres Rückgangs im vergangenen Jahr auf einem Rekordniveau. Laut einem, am Montag veröffentlichtem Bericht, fielen Investitionen von 302 Mrd. US$ im Jahr 2011 auf 269 Mrd. US$ im Jahr 2012. Trotz des Rückganges, ist es die zweithöchste Summe die jemals innerhalb eines Jahres in saubere Technologien investiert wurde. Die Summe setzt sich aus Investitionen in verschiedenen Kategorien zusammen; der größte Anteil entfällt auf Großkraftwerke wie Windparks, Solarkraftwerke und Biokraftstoffe. In Anbetracht der erheblichen politischen Widerstände drücken diese Zahlen vor allem die Widerstandsfähigkeit und Zukunftsfähigkeit der erneuerbaren Technologien aus.

(English) Lesen Sie den Artikel: thehill.com
14. Januar 2013

Bis zu 20% Anteil Britischer Gezeitenkraftwerke

Trotz hoher Kosten, sagen Experten, sind Gezeitenkraftwerke zuverlässiger als Windkraftanlagen und könnten bis zu 20% der britischen Stromversorgung sichern. Die Vorhersagbarkeit und Zuverlässigkeit mit der die Gezeitenkräfte genutzt werden können, machen sie eine ideale Versorgungsquelle. Grundsätzlich existieren zwei Technologien um die Kräfte nutzbar zu machen: Der Bau eines Dammes entlang einer natürlichen, von den Gezeiten betroffenen Einbuchtung in dessen Inneren sich Turbinen befinden die von Ebbe und Flut angetrieben werden. Ein großes – mittlerweile abgelehntes – Vorhaben war die Nutzbarmachung des von den Gezeiten betroffenen Flusses Severn in Südwestengland. Die andere Technologie nutzt unter Wasser, in Küstennähe situierte Turbinen, die ebenfalls die Gezteiten nutzen. In Großbritannien eignen ich vor allem die Küsten um Cornwall und Schottland. In den vergangenen Monaten hat die EU angekündigt 30 Millionen £ für zwei Gezeiten Projekte  zu kofinanzieren. Investoren erhalten derzeit 40 £ progenerierter MWh.

(English) Lesen Sie den Artikel: bbc.co.uk
10. Januar 2013

Private Unternehmen Investieren in Erneuerbare Energien

Die dominierenden Technologieunternehmen Apple und Google haben Investitionen in erneuerbare Energien, vor allem Wind Energie Projekte angekündigt. Google hat angekündigt 200 Millionen US$ in das 161 MW Spinning Spur Wind Projekt in Oldham County, Texas zu investieren. Währenddessen verfolgt Apple Pläne eine Windturbine zu entwickeln, die Bewegungsenergie in Wärme umwandelt um so Elektrizität zu erzeugen. Die Firmen wollen ihre Energiekosten vollständig durch erneuerbare Energie decken.

(English) Lesen Sie den Artikel: edie.net
09. Januar 2013

32% der Spanischen Energieproduktion erneuerbar

Trotz drakonischer Einschnitte im Zuge der europäischen Finanzkrise konnte der erneuerbare Energiensektor weiterhin 32% der Elektrizität im Jahr 2012 generieren. Die Red Electrica de Espana (REE) Zahlen unterstreichen außerdem den Beginn der solar thermischen Elektrizitätsproduktion (1% Anteil an der Gesamtproduktion). Im Vergleich zu 3% PV und 7% Wasserkraft. Der weitere Ausbau der erneuerbaren Energien steht vor schwerwiegenden, der europäischen Finanzkrise geschuldeten Einschnitten in der Förderung. Trotz dieser Einschnitte und der Zunahme des CO2 Ausstoßes konnte der erneuerbare Energien Sektor seinen Anteil an der Gesamtproduktion stabil halten und besitzt weiteres enormes Ausbaupotential.

(English) Lesen Sie den Artikel: rechargenews.com
08. Januar 2013

Neue Deutsche Solar-Rekorde

Im Jahr 2012 wurde in Deutschland mehr Solarenergie als jemals zuvor installiert. Laut dem BMU wurden 2% mehr Module installiert als 2011. Dieser Zuwachs übersetzt sich in 7634 MW neu installierter Kapazität im vergangenen Jahr. Das ursprüngliche Ausbauziel für das Jahr wurde um das doppelte übertroffen und hat auch dazu beigetragen, dass 2012 insgesamt 28 Terrawattstunden solarer Elektrizität generiert wurden.

(English) Lesen Sie den Artikel: businessgreen.com
07. Januar 2013

Energiespeicher als stabilisieren das Netz

Bis zum Jahr 2015 werden 15% aller US-Amerikaner in Kalifornien leben (heute: 11%). Bis zum Jahr 2050 wird die Bevölkerung in Kalifornien auf 55 Millionen Menschen anwachsen. Dieser Bevölkerungszuwachs geht einher mit einem steigenden Energieverbrauch, der doppelt so hoch, wie der derzeitige sein wird. Smart Grids, die Bedarf und Produktion einander anpassen, werden ein Teil der Lösung sein, aber nicht dazu beitragen können, die Herausforderung vollends zu stemmen. Kalifornien wird bedeutend mehr Energiespeicher benötigen, um erneuerbare Energien weiter auszubauen. Es gibt bereits viele Initiativen Energiespeicher auszubauen und mit diesem neuen Fokus wird auch konzentrierende Solarthermie mit integrierter Speichertechnologie eine immer attraktivere Option für den US-Bundesstaat.

(English) Lesen Sie den Artikel: social.csptoday.com
04. Januar 2013

Erstes Solarthermisches Kraftwerk in Südamerika

Das Kraftwerk ist das erste Solarthermische (CSP) Kraftwerk in Südamerika. Dank Energiespeicher kann es den ganzen Tag Energie liefern und die Mine Minera El Tesoro mit Strom versorgen. Mit einer Kapazität von 10 MW ist das Kraftwerk – im Vergleich zu anderen in den Medien kursierenden Kapazitäten – vergleichsweise klein, wird von Experten jedoch als symbolische Grundsteinlegung der intensiven Nutzung des unermesslichen erneuerbaren Potentials in Südamerika bewertet. Die ganze Region besitzt unvergleichliche Potentiale, die derzeit noch ungenutzt bleiben. Vor allem die Atacama Wüste bietet die weltweit besten Voraussetzungen zur Nutzung von CSP-Technologien.

(English) Lesen Sie den Artikel: cleantechnica.com